Martial Arts into Performance Practise (MAPP)


Kampfkunst als Performance Übung für Tänzer und zur Selbstverteidigung


“Kampf und Tanz sind Geschwister mit unterschiedlichem Temperament” Max Bilitza erprobt die Schnittstelle von Tanz und Kampfkunst, veranstaltet Workshops, Seminare und Kurse. 

 



Workshop & Seminare

Geschichtlich und traditionell liegen Tanz- und Kampfkunst eng beisammen. „Gib keinem ein Schwert in die Hand, der nicht tanzen kann“, heißt es in einem chinesischen Sprichwort. Der Workshop ist der Versuch, die gemeinsamen Prinzipien und Grundhaltungen beider offenzulegen und die Entwicklung der Tradition bis in die Gegenwart zeitgenössischer Aufführungspraktiken zu verfolgen. Dabei betrachten wir die Kampfkunst nicht als eine bloße Lehre von Kriegstechniken, sondern richten unseren Blick auf die inneren Qualitäten und Bewegungsabläufe. Im Mittelpunkt steht das Training des Geistes durch das Training des Körpers. Vom Tanz nehmen wir die Offenheit, Emotionalität und Durchlässigkeit. Dieses Körpergefühl wird auf die Prinzipien des Zweikampfes – Zentriertheit, Direktheit, Präsenz – übertragen. So entsteht die Möglichkeit, den eigenen Körper, die eigene Ausstrahlung und Kreativität, über die Auseinandersetzung mit sich selbst kennenzulernen. Frei von Zwängen bewegen wir uns im Raum, treffen auf imaginäre Gegner und  lassen uns treiben zur Musik. Dadurch finden wir unseren eigenen Rhythmus und unser eigenes Temperament im Tanzen-Kämpfen und entwickeln eine Form der Kommunikation, in der zärtlich gerungen, hart geführt, sanft gekämpft und vorsichtig erspürt werden kann. Im Kontakt mit dem Partner oder der ganzen Gruppe entwickeln sich die neugewonnen Fähigkeiten zu einem Tanz der Gemeinschaft. Um in unserer Präsenz auf die Bühne zu kommen, bedienen wir uns des Wechselspiels mit dem Partner. Von anderen geformt werden und sich selbst eine Form geben, mittels des Körpers eine Form finden und diese wiederum zur Darstellung bringen, sind Ziele des Workshops.

 


Gruppen & Kurse

Der wöchentlich stattfindende Trainingskurs verbindet die Errungenschaften östlicher und westlicher Theorien, Konzepte und Bewegungsformen zu einem ganzheitlichen Trainingsprogramm. In einer MAPP-Stunde begegnet man der Dynamik traditioneller, chinesischer Kampfkünste, der Offenheit des Ausdruckstanzes und der Flexibilität von Kontaktimprovisation sowie Elementen von Yoga und Qi Gong. Dieser neue Weg des Trainings setzt Kreativität frei, sensibilisiert eigene Wahrnehmung, versorgt den Körper mit neuer Energie und macht schnell fit. Gleichzeitig ist MAPP eine wirklich effektive Methode der Selbstverteidigung, denn Max Bilitzas Ansicht nach ist die Entwicklung der Technik aus dem „Fühlen“ heraus das Wesen der Kampfkunst schlechthin. Auch wenn Sie MAPP nicht als Kampfkunst ausüben wollen, können Sie von den externen und internen Anwendungen profitieren. Externe Übungen umfassen die Hände, die Augen, den Körper und die Haltung. Interne Übungen umfassen das Herz, den Geist, Atmung und Kraft. Die Einzigartigkeit der MAPP Choreografien ermutigt Sie, den Körper entspannt und konzentriert zu bewegen. Es ist deswegen sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene geeignet die sich in kurzer Zeit effektiv fordern wolle. So ist MAPP eine innovative Bewegungskunst nicht nur für Kampfsportler, Yoga-Praktizierende oder Tänzer. Mapp passt zu jedem, der seinen Körper für neue Bewegungsmuster öffnet.  


Die Kurse, Seminare und Workshops finden in der Tanzwerkstatt Ulla Weltike statt. 

Kostenfreies Probetraining jederzeit möglich, keine Jahresverträge!


Infos und Anmeldung unter:

 

Tanzwerkstatt Ulla Weltike & Duisburger Tanztheater

Grabenstraße 93

47057 Duisburg-Neudorf

(ca. 10 Minuten zu Fuß vom Duisburger Hauptbahnhof

Telefon: 0203 / 377950

Oder Mobil: 0179 20 42 33 2 (Max Bilitza)