Martial Arts into Performance Practise

 

 

 

Kampfkunst als Improvisation und Performance Training für TänzerInnen und zur Selbstverteidigung

 

 

 

Geschichtlich und traditionell liegen Tanz- und Kampfkunst eng beisammen. „Gib keinem ein Schwert in die Hand, der nicht tanzen kann“, heißt es in einem chinesischen Sprichwort. Der Workshop ist der Versuch, die gemeinsamen Prinzipien und Grundhaltungen beider offenzulegen und die Entwicklung der Tradition bis in die Gegenwart zeitgenössischer Aufführungspraktiken zu verfolgen. Dabei betrachten wir die Kampfkunst nicht als eine bloße Lehre von Kriegstechniken, sondern richten unseren Blick auf die inneren Qualitäten und Bewegungsabläufe. Im Mittelpunkt steht das Training des Geistes durch das Training des Körpers. Vom Tanz nehmen wir die Offenheit, Emotionalität und Durchlässigkeit. Dieses Körpergefühl wird auf die Prinzipien des Zweikampfes – Zentriertheit, Direktheit, Präsenz – übertragen. So entsteht die Möglichkeit, den eigenen Körper, die eigene Ausstrahlung und Kreativität, über die Auseinandersetzung mit sich selbst kennenzulernen. Frei von Zwängen bewegen wir uns im Raum, treffen auf imaginäre Gegner und lassen uns treiben zur Musik. Dadurch finden wir unseren eigenen Rhythmus und unser eigenes Temperament im Tanzen-Kämpfen und entwickeln eine Form der Kommunikation, in der zärtlich gerungen, hart geführt, sanft gekämpft und vorsichtig erspürt werden kann. Im Kontakt mit dem Partner oder der ganzen Gruppe entwickeln sich die neugewonnenen Fähigkeiten zu einem Tanz der Gemeinschaft. Um in unserer Präsenz auf die Bühne zu kommen, bedienen wir uns des Wechselspiels mit dem Partner. Von anderen geformt werden und sich selbst eine Form geben, mittels des Körpers eine Form finden und diese wiederum zur Darstellung bringen, sind Ziele des Workshops.

 

Buchung auf Anfrage. Kontakt: 0179 20 42 33 2 (Max Bilitza)

 

Max Bilitza trainiert seit den 1990 Jahren unterschiedliche Kampfsportarten. Seit 2000 gilt sein besonderes Interesse den sogenannten "inneren" chinesischen Kampf- und Bewegungskünsten (Wing Chun, Liuhe Bafa, Xing Yi Quan u.a.).