Werkverzeichnis (Theaterarbeit 2001-2018)

 

2001

Kulturüberfall, Uraufführung: 5. Mai 2001. Text/Regie/Ausstattung: Max Bilitza. Regieassistenz: Emir Corkadi. Performer: Max Bilitza, Frank Brandt, Anne Broich, Emir Corkadi, Björn Herchenheim, Kerstin Klein, Kathrin Melinghof. Konzept und Leitung: Max Bilitza. Freie Produktion bei den 25. Duisburger Akzenten.

 

2007

Neuland, Uraufführung: 9. Mai 2007. Von und mit Max Bilitza und Tomas Vtipil (CZ). Text/Regie/Ausstattung: Max Bilitza. Live-Musik: Tomas Vtipil. Performer: Max Bilitza, Tomas Vtipil (CZ), Petr Kacirek (CZ). Video-Künstler: Jeroen Bevers (NL), Kasper Jacobs (NL). Technik: Petr Kazirek (CZ). Konzept und Leitung: Max Bilitza. Freie Produktion bei den 31. Duisburger Akzenten. Tour Management: Max Bilitza. Tour: Duisburg, Prag, Brno.

 

2009

Wüstes Land, Einmaliges Event: 18. Oktober 2009. Text/Regie/Ausstattung: Max Bilitza. Musik: Max Bilitza. Konzept: Max Bilitza. In Kooperation mit dem Duisburger Tanztheater. 

 

2009

Post Rap, Uraufführung: 15. Juni 2009, Lokal Harmonie, Duisburg-Ruhrort. Von und mit Max Bilitza und Tomas Vtipil (CZ). Text/Regie/Ausstattung: Max Bilitza. Live-Musik: Tomas Vtipil. Tour Management: Max Bilitza und Tomas Vtipil. Tour: Duisburg, Prag, Brno.    

 

2010

Kein Schiff wird kommen, Einmaliges Event: 12. März 2010, Lokal Harmonie, Duisburg-Ruhrort. Von und mit Max Bilitza, Marita Bullmann, Hajnal Szolga. Text/Regie/Musik: Max Bilitza. Installation: Hajnal Szolga (HU). Darstellung: Max Bilitza, Marita Bullmann, Hajnal Szolga. Produktion: Max Bilitza. Produktion bei Ruhr2010 und 33. Duisburger Akzente.

 

2010

New Land, Uraufführung: 30. September 2010, Centrum for New ART Perm, Russland. Von und mit Max Bilitza, Marita Bullmann, Hajnal Szolga (HU), Chekhov Drug (RUSS). Text/Regie: Max Bilitza. Musik: Chehkov Drug (RUSS). Kulturmanagement: Max Bilitza. Produktion bei European Accents in Perm. Tour: Duisburg, Pécs, Perm.

 

2011

Borderland, Uraufführung: 28. August 2011, Rotunde Bochum, Deutschland. Von und mit Max Bilitza, Rüdiger Eichholtz (D), Petr Kazirek (CZ), Elena Antonova (RUSS), Sergey Starygin (RUSS), Pavel Yuferov (RUSS), Elena Ivanova (RUSS), Hajnal Szolga (RUSS), Mia Sophia Bilitza (D), Tomas Vtipil (CZ), Vitaliy Vatlin (RUSS), Kathrin Oerters (D). Text/Regie: Max Bilitza. Musik: Chekhov Drug (RUSS), Neuland (D/CZ). Idee, Konzept und Leitung: Max Bilitza. Tour Management: Max Bilitza. Tour: Duisburg, Düsseldorf, Bochum, Brnó (CZ), Budweis (CZ).     

 

2012

Der Meister und Margarita, Uraufführung: 31. August 2012, Museum für zeitgenössische Kunst Perm, Russland. Text/Regie: Max Bilitza. Choreographie: Max Bilitza und Ksenia Malinina (RUSS). Musik: Chekhov Drug (RUSS). Darstellung: Max Bilitza, Kathrin Oerters, Ksenia Malinina, Shake Dance Group Perm. Produktion: Pavel Iuferov und Max Bilitza. Tour Management: Max Bilitza. Tour: Perm (RUSS), Ruse (BGR).

 

2013

Kill Your Darlings, Uraufführung: 16. Oktober 2013, Palast of Culture Perm, Russland. Text/Regie: Max Bilitza. Choreographie: Max Bilitza und Ksenia Malinina (RUSS). Musik: Delta Omega (RUSS). Tagtool & Lichtkunst: Teresa Grünhage (D). Darstellung: Max Bilitza, Ksenia Malinina, Shake Dance Group Perm, Laura Schauerte-Lücke. Produktion: Ksenia Malinina und Max Bilitza. Tour Management: Ksenia Malinina und Max Bilitza. Tour: Duisburg, Perm.

 

2013

Bring Us Your Rosting Bones, Einmaliges Event: 30. November 2013, Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg. Von und mit Max Bilitza und Tomas Vtipil (CZ). Text/Regie/Ausstattung: Max Bilitza. Live-Musik: Tomas Vtipil (CZ). Tanz: Mia Sophia Bilitza, Laura Schauerte-Lücke, Maria, Judith Lawrenz. Konzept: Max Bilitza. Produktion: Max Bilitza im Rahmen der PlastikBar im Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg.

 

2014

Kunstkartell, Uraufführung: 13. März 2014, Wilhelm Lehmbruck Museum Duisburg. Von und mit Max Bilitza und Tomas Vtipil (CZ). Text/Regie/Ausstattung: Max Bilitza. Live-Musik: Tomas Vtipil. Darsteller: Max Bilitza, Tomas Vitipil, Petr Kacirek, Hannah Herzer, Laura Schauerte-Lücke, Judith Lawrenz. Produktion: Max Bilitza. Freie Produktion bei den 35. Duisburger Akzenten.

 

2014

Level WAR, Uraufführung: 12. August 2014, Kulturkirche Liebfrauen Duisburg. Text/Regie/Ausstattung: Max Bilitza. Choreographie: Max Bilitza, Mia Sophia Bilitza und Ksenia Malinina (RUSS). Musik: Delta Omega (RUSS). Tagtool & Lichtkunst: Teresa Grünhage (D). Darstellung: Max Bilitza, Mia Sophia Bilitza, Ksenia Malinina, Shake Dance Group Perm (RUSS) und Mitglieder des Duisburger Tanztheaters Ulla Weltike. Produktion: Max Bilitza. Tour Management: Ksenia Malinina und Max Bilitza. Tour: Ruhrgebiet.

 

2015

Engelsrepublik, Einmaliges Event: 9. März 2015, Sissy Lala, Duisburg. Choreographie/Regie: Max Bilitza. Tanz: Dorothea Eitel (D), Judith Lawrenz (D), Giedrė Ubartaitė (LU), Karolina Žernytė (LU) und Schüler des Berufskollegs Sophie-Scholl Duisburg-Marxloh. Musik: Olga Nosova (RUSS). Bühnenbild: Rüdiger Eichholtz, Max Bilitza. Text: Max Bilitza. Produktion: Max Bilitza. Freie Produktion bei den 36. Duisburger Akzenten.


2016

Dead Reckoning, Uraufführung: 10. März 2016, Festivalzentrum Akzente-Ruhrort, Choreographie/Regie: Max Bilitza. Tanz: Dorothea Eitel (D), Judith Lawrenz (D), Ronja Nadler, Mia Sophia Bilitza, Arthur Schopa und Schüler der Erich-Kästner-Gesamtschule Duisburg-Hamborn. Musik: Delta Omega (RUSS). Tagtool & Lichtkunst: Teresa Grünhage. Bühnenbild und Objektkunst: Christian Spieß, Matthias Plenkmann. Produktion: Max Bilitza. Freie Produktion bei den 37. Duisburger Akzenten.

 

2016

DEFENCE, Uraufführung: 23. September 2016, Theater der Stadt Duisburg. Choreographie/Regie: Max Bilitza. Tanz: Almudena Ballesteros Parejo (ESP), Clara-Sophie Mügge, Dorothea Eitel, Mesert Yirga (ETH). Musiker: Veith Kloeters, Stephan Müller, Rafael Sars, Johannes Wippermann. Videoprojektion und Bühnenbild: Teresa Grünhage. Lichtdesign: Dirk Gelbrich. Produktion: Max Bilitza.

    

2017

Berauschet euch, Einmaliges Event: 15. März 2017, Festivalzentrum Akzente-Stadtmitte. Choreographie/Regie: Max Bilitza. Tanz: Almudena Ballesteros Parejo (ESP), Mia Sophia Bilitza, Marie Dziomber, Dominik Feistmantl (AT), Clara-Sophie Mügge, Charlotte Petersen. Musiker: Veith Kloeters, Stephan Müller, Rafael Sars, Johannes Wippermann. Videoprojektion und Bühnenbild: Teresa Grünhage. Lichtdesign: Dirk Gelbrich. Produktion: Max Bilitza. Freie Produktion bei den 38. Duisburger Akzenten.

 

2017

Genesis Code, Einmaliges Event: 18. September 2017, Open-Air-Bühne, Perm, Russland. Regie: Max Bilitza. Choreographie: Mia Sophia Bilitza, Ronja Nadler, Ksenia Malinina, Max Bilitza. Musik: Et Arsis Piano Quartett. Motion Capture: Doaa Darwisch. Technik und Videoprojektion: Christian Spiess. Tanz: Mia Sophia Bilitza, Ronja Nadler, Free Dance Company Perm, Shake Dance Group Perm. Produktion: Max Bilitza und Ksenia Malinina. In Kooperation mit der Hochschule Rheinwaal, Studiengang Digital Media (Prof. Ido Urgel).

 

2018

Die Hoffnung ist ein gutes Frühstück, aber ein schlechtes Abendbrot, Uraufführung: 8. März 2018, Festivalzentrum Akzente-Stadtmitte. Choreographie/Regie: Max Bilitza. Tanz: Stefanie Schwimmbeck, Phaedra Pisimisi, Camila Scholtbach. Motion Capture: Doaa Darwisch. Technik und Videoprojektion: Media Computing Group (Leitung: Prof. Ido Iurgel). Bühnenbild: Teresa Grünhage. Lichtdesign: Dirk Gelbrich. Produktion: Max Bilitza. In Kooperation mit der Hochschule Rheinwaal, Studiengang Digital Media (Prof. Ido Iurgel). Freie Produktion bei den 39. Duisburger Akzenten.

 

2018

Codex Atlantiqus, Uraufführung: 30. Juni 2018, Theatersaal der Gebläsehallenbühne im Landschaftspark Duisburg-Nord. Regie, Choreografie, Raum, Ausstattung, Text: Max Bilitza. Musik: Rafael Sars, Veith Kloeters, Stephan Möller, Johannes Wippermann. Tanz: Bashar al Murabea, Phaedra Pisimisi, Camila Schildbach. Media Computing Gruppe: Doaa Darwish (Video Art), Nicolas Fischöder, Felix Korff, Luca Harbord, Prof. Ido Iurgel (Leitung).Lichtdesign: Dirk Gelbrich. Freie Produktion für die Extraschicht 2018.